E-Mail an PM DLRG Bundesverband:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

11.07.2014 Freitag Beim Retten von Ertrinkenden auf Selbstschutz achten

Bewachter Strand

Wer sich nicht zutraut, einen Ertrinkenden aus dem Wasser zu retten, sollte sofort die Rettungskräfte vor Ort alarmieren und einen Notruf unter der 112 absetzten.

In der Ostsee sind in den vergangenen Tagen drei Menschen ertrunken - darunter ein Schwimmer, der einen Ertrinkenden aus dem Wasser retten wollte. Wie reagiert man richtig, sollte man selbst einmal in eine solche Situation geraten?

Beim Retten eines Ertrinkenden aus dem Wasser sollten Helfer darauf achten, sich nicht selbst zu gefährden. Ist der Ertrinkende in der Nähe des Ufers, kann ihn der Retter möglicherweise mit Hilfsmitteln erreichen und muss nicht ins Wasser gehen. Infrage kommen laut der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Rettungsringe und Stangen, aber auch Kleidungsstücke wie Hosen oder Jacken. Wichtig sei in jedem Fall, schnell zu handeln.

Ist es nötig, zu dem Verunglückten zu schwimmen, sollte der Retter zunächst versuchen, sich selbst mit einem Rettungsring oder einer Schwimmweste zu sichern. Im Wasser sollte er sich dem Ertrinkenden von hinten nähern, weil dieser in Panik sei und versuchen könnte, sich an allem festzuklammern. Ist er bei Bewusstsein, sollte man ihn ansprechen. Dann kann er mit einem Griff unter die Achseln und in Rückenlage an Land geschleppt werden. Einem Bewusstlosen wird unter das Kinn gegriffen, damit die Atemwege frei sind.

Wer sich selbst nicht in der Lage sieht, einen Ertrinkenden aus dem Wasser an Land zu bringen, sollte sofort die Rettungskräfte vor Ort alarmieren und außerdem einen Notruf unter der Nummer 112 absetzen.

Kategorie(n)
Öffentlichkeitsarbeit

Von: PM DLRG Bundesverband

zurück zur News-Übersicht